Passepartouts & Rahmen

Rahmentechnik, Schattenfugen und Passepartouts

Ich probierte zunächst mit teuren, gekauften Passepartouts etwas aus – unbefriedigend, weil zu teuer. Bis ich darauf kam und die Bilder einfach mit einem sehr schmal sichtbaren dunkelblauen Papprand hinterlegte. Das wirkte wie eine Schattenfuge; ich legte es dann auf ein selbst-ausgeschnittenes cremefarbenes "Passepartout". Dann wurde alles schön gerahmt, hinter Glas mit einem kostbar aussehenden Rahmen. Schon waren unsere Bilder ausstellungsreif:

Wir bekamen dann auch bald die Gelegenheiten für einige Ausstellungen. Das hat natürlich unsere Maler auch wieder angeregt, Lust zum Malen zu behalten. Einige Maler konnten bei Vernissagen dabei sein. 2011 hatten wir wieder gemeinsamen Erfolg mit einer Ausstellung in unserem Treppenhaus.

Jeder Maler bekommt seine eigene Mappe für seine Bilder, so können wir sie immer leicht wieder finden — oder mit aktuellen vergleichen.



 

Kein Leistungsdruck!

Ganz wichtig ist es mir, Freude in den langen Alltag der Bewohner zu bringen, etwas Auflockerung. Einmal sollen sie leuchtende Augen kriegen, das ist ein Ziel. Außerdem haben sie Erfolgserlebnisse mit ihren Bildern. Und ich freue mich, wenn sie auch mal wieder lachen können, und wenn es nur eine kleine Zeit ihres langen Tages ausfüllt.
Ich achtete sehr darauf, dass jeder Teilnehmer sich sehr sicher fühlen konnte, d.h. es gab keinerlei Bewertung, auch keine Vergleiche mit den Nachbarmalereien. Sie sollten wissen: es kommt nicht auf Leistung oder Wirkung an, sondern allein auf ihre Lust dabei; dann war es für uns gleich, wie das Bild aussah.

Einmal fragte eine sehr kritische Frau ihre Malnachbarin, als diese ihre Menschen wie Chagall an den Himmel malte: »Wat schall dat ween?« Die Malerin war zwar sehr dement, hatte aber doch Humor und erwiderte: »Dat is een fliegenden Stutenkeerl.« - Ich wollte dieser Frau nun ein sicheres Umfeld verschaffen und setzte beide Frauen weit genug auseinander, so dass neue kritische Nachfragen nicht mehr vorkommen konnten. Wenn jetzt jemand kritisiert am Verhalten von Dementen, dann lasse ich es nicht zu, versuche sie abzulenken und wechsle das Thema, durch einen Scherz oder eine Geschichte.

Eine wichtige Regel habe ich für die Gruppe, dass wir niemals selbst in ein Bild hineinmalen. Das wäre in meinen Augen herabwürdigend für die Bewohner.
Ich erwarte von den Bewohnern immer, dass sie mit der gelähmten Hand helfen, das Blatt oder den Malrahmen zu halten.

 



 

Klicken Sie sich durch zur Textseite 3 - das Thema: Maltechniken.